3×3-Damen: Zweite in der Mongolei mit U23-Kader

In Neubesetzung aufs Treppchen | Nächster Stop: Bukarest

zum Turnierbericht

Der Stamm und the boys are back holen die ING 3x3 Champions Trophy

zum Bericht

Hannover 1 und Airballers sind Deutsche 3x3 U18-Meister*innen

zum Bericht

  • 3×3-Damen: Zweite in der Mongolei mit U23-Kader

    06/08/2022

  • Der Stamm und the boys are back holen die ING 3×3 Champions Trophy

    30/07/2022

  • Hannover 1 und Airballers sind deutsche U18-Meister*innen

    31/07/2022

News

IMGL7849

3×3-Damen: Zweite in der Mongolei mit U23-Kader

Die 3×3-Damen um Emma Eichmeyer, Pauline Mayer, Marie Reichert und Laura Zolper unterlagen in Sukhbaatar/Mongolei einzig der chinesischen Auswahl und sicherten sich somit den zweiten Platz beim Stop der FIBA 3×3 Women’s Series. Disziplintrainer Samir Suliman zeigte sich mit diesem Ergebnis „super zufrieden“: „Das ist für unsere U23 eine Mega-Erfahrung, an der sie wachsen können. Wir sind sehr stolz auf dieses Team, was auf dem höchsten Niveau der Women’s Series sehr gut performt hat!“ Der Weg ins Finale Das Turnier startete für die deutschen Frauen mit einem Thriller. In einer aufreibenden Partie sicherten sie sich gegen Ungarn in Verlängerung einen 14:13-Sieg. „Die Ungarinnen gehören sicher zu den besseren Mannschaften der Women’s Series. Sie sind hier aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen nur zu Dritt angetreten. Nichtsdestotrotz ist das für ein grandioser Sieg. Wir haben viel investiert, bis in die Verlängerung und die dann auch für uns entschieden“, zeigte sich Suliman angetan von der Leistung seines Teams zum Turnierauftakt. Im zweiten Spiel wartete China: „Ein sehr physisches Team, sehr athletisch“, so Sulimans Einordnung. Damit hatte die DBB-Auswahl zu kämpfen, hielt die Partie aber lange offen, bis die Chinesinnen sich beim Stand kurz vor Schluss durch zahlreiche Freiwürfe entscheidend absetzten (11:16). Defense, Defense, Defense Die dritte Partie ging gegen die Heimmannschaft, das mongolische Nationalteam. Der Heimvorteil der Mongolinnen beeindruckte die 3×3-Damen allerdings sichtlich wenig. Vor allem defensiv drückten sie dem Spiel ihren Stempel auf: „Wir haben exzellent verteidigt, sind gut in die Switches gekommen und haben den Mongolinnen sehr, sehr viel weggenommen“, so Suliman. Der 15:12-Sieg ging demnach hochverdient an das DBB-Team, das damit als Gruppenzweite in die Finalrunde einzog. Zum Auftakt der K.O.-Phase traf die deutsche Mannschaft im Viertelfinale auf die „Ulanbaatar Amazons“. Die haben die 3×3-Damen von Anfang an „sehr gut im Griff gehabt.“ Überlegenes Rebounding und eine erneut starke Defensivleistung besorgten den 16:13-Sieg und den damit verbundenen Einzug ins Halbfinale. „Sehr dramatisch!“ Dort ging es gegen Polen in einer weiteren, sehr knappen Partie erneut in die Verlängerung. „Das war teilweise sehr dramatisch! In der Overtime waren beide Teams wirklich komplett am Limit. Wir haben dann bewiesen, dass wir den Finaleinzug unbedingt wollten und haben uns durchgekämpft“, bilanzierte Suliman die Halbfinalpartie gegen starke Polinnen. Die Entscheidung in der Verlängerung brachte Emma Eichmeyer, die ihr Team per Game-Winner ins Finale beförderte. Die Gegnerinnen dort: ein weiteres Mal China. Nach der Führung zum Auftakt in die Begegnung stagnierte die Offensive der 3×3-Damen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Beim Stand von 4:9 wurde das Spiel aufgrund von starkem Regenfall für circa eine Stunde unterbrochen. „Wir haben nach dem Restart dann nochmal alles versucht, sind offensiv auch nochmal in Rhythmus gekommen. Die Hypothek von fünf Punkten war allerdings zu groß“, blickte Suliman auf das Finale zurück. Am Ende hieß es 12:18 aus deutscher Sicht. China gewann damit zum ersten Mal seit drei Jahren einen Stop der Women’s Series. Deutsche Top-Scorerin war Laura Zolper mit insgesamt 22 Punkten, während Marie Reichert die meisten Rebounds des gesamten Turniers abgriff (32). Emma Eichmeyer erzielte 19, Reichert 18 und Pauline Mayer sieben Punkte. Als nächstes führt die Eventreihe der FIBA die 3×3-Damen ins rumänische Bukarest (9./10. August 2022, live im FIBA-Stream).   (Alle Fotos: FIBA) Alle Infos zur FIBA 3×3 Women’s Series 2022

Greinacher_LAT_2020

„Baseline zu Baseline“ mit „Sunny“

Sonja Greinacher aka „Sunny“ steht an der Spitze der 3×3-Weltrangliste. Seit sie sich im vergangenen Jahr voll und ganz dem 3×3 verschrieben hat, hat sich ihr Leben verändert. Den traditionellen Vereinsbasketball hat sie hinter sich gelassen, das Spiel unter freiem Himmel hat ihre Passion für Basketball neu entfacht und sie genießt Basketball wie nie zuvor. Mit ihr an der Spitze hat das 3×3-Programm des DBB eine rasante Entwicklung genommen: EM-Silber unter dem Pariser Eiffelturm und Gold bei der Women’s Series im Bukarester Parlamentsgebäude zählen zu ihren größten Erfolgen. Aber auch der 3×3-Lifestyle hat ihre Sicht auf den Sport neu geprägt. Dank 3×3 bereist sie die unterschiedlichsten Kulturen dieser Welt, um sich auf dem höchsten Niveau zu messen. Mit Moritz und Lucas spricht sie über ihr erstes Jahr 3×3 in Vollzeit, ihren Alltag am Bundesstützpunkt in Hannover, berichtet von den coolsten Spielstätten auf der ganzen Welt und vieles mehr!

Möller_Tebbe_3x3_U17_2021_landscape

3×3-U17-Jungen: Qualifikation für den Europe Cup

Die U17-Jungen des 3×3-Nachwuchskaders nehmen am 6. und 7. August 2022 in Szolnok/Ungarn am FIBA 3×3 U17 Europe Cup Qualifier teil. In Pool A trifft der DBB-Nachwuchs auf Irland und Großbritannien (live & kostenlos im FIBA-Stream). Disziplintrainer Robert Birkenhagen hat dafür folgende Spieler nominiert: – Simon Feneberg (Tornados Franken/Hapa Ansbach) – Fabian Giessmann (TK Hannover) – Tebbe Möller (TK Hannover) – Sebastian Schwachhofer (Porsche BBA Ludwigsburg) Das Team wird betreut von Disziplintrainer Robert Birkenhagen und Physiotherapeutin Gesa Hahn. Spieltermine: Samstag, 6. August 2022, 15.50 Uhr: Deutschland – Irland Samstag, 6. August 2022, 19.30 Uhr: Deutschland – Großbritannien Sonntag, 7. August 2022: Spiele der zweiten und dritten Runde Modus Es wird „jeder gegen jeden“ in vier Gruppen gespielt, gefolgt von einer Direktausscheidung, die mit den Viertelfinalspielen beginnt. Die Gewinner der Viertelfinals sind direkt für den FIBA 3×3 U17 Europe Cup 2022 qualifiziert, während die Verlierer der Viertelfinals zwei (Verlierer-)Halbfinals und ein Endspiel zwischen den Gewinnern dieser (Verlierer-)Halbfinals bestreiten, um das letzte für den FIBA 3×3 U17 Europe Cup 2022 qualifizierte Team zu ermitteln. Alle Informationen zum FIBA 3×3 U17 Europe Cup Qualifier 2022

3x3Eichmeyer2021_1

3×3-Damen: Nächster Stop Sukhbataar/Mongolei

Für den nächsten FIBA 3×3 Women’s Series Stop in Sukhbataar/Mongolei vom 02.08. – 07.08.2022 wird, wie schon beim Stop in Bordeaux/FRA, der „U23“-Kader antreten. Weitere Turnierteilnehmer sind die Mannschaften aus Ungarn, Polen, China, Rumänien, Ulaanbaatar Amazons, der Mongolei und das U23-Team der Mongolei. DBB-3×3-Disziplinchef Matthias Weber hat für die Maßnahme folgende Spielerinnen nominiert: – Emma Eichmeyer (Girolive Panthers Osnabrück) – Pauline Mayer (Eisvögel USC Freiburg) – Stella Marie Reichert (Girolive Panthers Osnabrück) – Laura Zolper (Herner TC)   Das Team wird betreut von Samir Suliman und von Physiotherapeutin Yvonne Erler. Infos zum FIBA 3×3 Women’s Series Stop in Sukhbaatar

FIBA 3on3 Edmonton July 29th-420

3×3-Damen belegen fünften Platz in Kanada

Ein weiterer Stop der FIBA 3×3 Women’s Series 2022 stand am vergangenen Wochenende auf dem Plan. Im kanadischen Edmonton schieden die 3×3-Damen im Viertelfinale gegen das US-amerikanische Team „Force 10“ aus. Nach zwei ersten Plätzen zum Auftakt der Women’s Series (Tel Aviv/ISR und Poitiers/FRA), dem siebten Platz in Bordeaux/FRA belegte die DBB-Auswahl in Edmonton Rang fünf. In der Gesamtwertung der Tour befindet sie sich hinter den Französinnen (320 TOUR PTS) auf Rang zwei (290). „Das war für uns ein Turnier mit Ups und Downs. Insgesamt war dieser Stop sehr stark besetzt. Wir haben eine gute Leistung abgerufen, aber uns am Ende natürlich mehr erhofft, als im Viertelfinale auszuscheiden“, bilanzierte 3×3-Disziplintrainer Robert Birkenhagen. Hochs und Tiefs Trotz eines 13:18-Rückstands in der Schlussphase der Auftaktpartie gegen die Japanerinnen vom Team „EXEWING“ gelang dem DBB-Team noch ein Comeback-Sieg. Die nervenstarke Luana Rodefeld versenkte in der letzten Sekunde die beiden entscheidenden Freiwürfe zum 21:20. Gegen die USA lieferten sich Emma Eichmeyer, Sonja Greinacher, Luana Rodefeld und Alex Wilke einen offenen Schlagabtausch – mit dem glücklicheren Ende für die US-Amerikanerinnen (13:14). Im letzten Gruppenspiel gegen die Niederlande trumpften Rodefeld und Greinacher in der entscheidenden Spielphase auf, markierten die letzten zwölf Punkte für Team Deutschland und sicherten somit den 18:14-Sieg. Endstation Viertelfinale Im Viertelfinale standen Greinacher und Co. ein weiteres Mal einem US-amerikanischen Team gegenüber. Mit „Force 10“, dem Projektteam dreier WNBA-Franchises, lieferten sich die 3×3-Damen ein packendes Duell, bei dem sie zwischenzeitlich mit 15:12 in Führung lagen. Im 3×3 ist allerdings bekanntlich kaum ein Vorsprung sicher, binnen wenigen Ballbesitzen kann sich ein Spiel drehen. So auch in dieser Begegnung. Lediglich drei Punkte erzielte Deutschland in den letzten fünf Minuten und musste sich folgerichtig mit 18:21 geschlagen geben. Der nächste Stop der Women’s Series führt das DBB-Team am 5. und 6. August nach Sukhbaatar in die Mongolei und am 9. und 10.8. in die rumänische Hauptstadt nach Bukarest. „Wir wachsen, wir werden stärker“ Mehr von Disziplintrainer Birkenhagen: „Das ganze Turnier war wirklich super nah beieinander. Da haben dann Kleinigkeiten Spiele entschieden. Wenn ich mich an den Stop in Montreal im letzten Jahr erinnere, da waren wir bei Weitem nicht so stark wie jetzt in Edmonton. Das zeigt, dass wir wachsen, dass wir stärker werden und auch bei solchen Turnieren auf dem höchstem Niveau trotz Zeitverschiebung und mehr Reisestress mithalten können. Wir blicken also ganz optimistisch auf die nächsten Stops. Wir sind auf einem sehr guten Weg, uns auch dieses Jahr für das Women’s Series-Finale in Constanta zu qualifizieren. Da wollen wir natürlich den Erfolg aus dem letzten Jahr wiederholen. Wenn man einmal den Titel geholt hat, kann das Ziel nur sein, das Ding nochmal zu gewinnen.“ Alles zur FIBA 3×3 Women’s Series 2022 Für Deutschland spielten Emma Eichmeyer (Girolive Panthers Osnabrück, 2) Sonja Greinacher (Team Bundeswehr | Bundesstützpunkt Hannover, 23 Punkte) Luana Rodefeld (Team Bundeswehr | Bundesstützpunkt Hannover, 15) Alexandra Wilke (BC Pharmaserv Marburg, 12)

20220930_ING_3x3_Champions_Trophy_1088

Hannover 1 und Airballers sind deutsche U18-Meister*innen

Neben den Erwachsenen zeigten auch die 3×3-Nachwuchstalente, was sie drauf haben. Die besten U18-Teams kämpften parallel zur ING 3×3 Champions Trophy in Frankfurt um die ING 3×3 U18 German Championship. Das Finale der U18-Jungen war eine interne Angelegenheit zwischen den beiden Teams aus Hannover. Vor allem bei Hannover 1 konnte man mit vielen spektakulären Aktionen rechnen. Und die gab es auch. Highlight war ein Windmill-Dunk von Denzel Agyeman. Der Favorit dominierte und kontrollierte das Spiel am Ende deutlich. Hannover 1 mit Denzel Agyeman, Linus Beikame, Fabian Giessmann und Joshua Günther wurde mit einem Endstand von 21:14 Deutscher U18 3×3-Meister 2022.  Bei den U18-Mädchen trafen die Airballers im Finale auf Düsseldorf LFDY. Beide Teams konnten ihre Halbfinals zuvor klar für sich gewinnen. Im Endspiel waren sie kräftemäßig auf Augenhöhe, doch kurz vor dem Ende konnten sich die Airballers erstmals leicht absetzen. Diesen Rückstand konnten die Düsseldorfer Mädchen nicht mehr aufholen. So holten sich die Airballers mit Meira Banko, Nora Jacob, Elisa Mevius und Joanna Scheu mit ihrem 15:9-Sieg die Deutsche U18 3×3-Meisterschaft.  Spiele verpasst?  Alle Vorrunden- und Finalspiele der ING 3×3 U18 German Championship können im Relive nochmal angeschaut werden. Alle Ergebnisse gibt es hier: ING 3×3 U18 German Championship Frankfurt 2022

Website_Frankfurt

Der Stamm und the boys are back holen die ING 3×3 Champions Trophy

Spektakuläre Duelle und knappe Spiele – bei der ING 3×3 Champions Trophy kämpften die besten deutschen 3×3-Basketballer*innen am Wochenende in Frankfurt am Main um den Deutschen 3×3-Pokal. Am Ende setzte sich Der Stamm bei den Männern und the boys are back bei den Damen durch. Bei der zeitgleich ausgetragenen ING 3×3 U18 German Championship, der Deutschen 3×3-Meisterschaft in der Altersklasse U18, holten Airballers bei den Mädchen und Hannover 1 bei den Jungen den Titel. Die Spiele lockten an den zwei Turniertagen mehrere Tausend Zuschauer*innen an den Center Court an der Hauptwache im Herzen von Frankfurt. Der Stamm wird seiner Favoritenrolle gerecht Der Stamm, der als klarer Favorit des Turniers gehandelt wurde, traf im Pokalfinale der Herren auf die 3x3Germany-Cologne. Doch ihre Favoritenrolle musste die Mannschaft, in der auch Nationalspieler Kostja Mushidi spielt, hart verteidigen. Bereits in den ersten drei Minuten trieben die Teams den Spielstand in die Höhe. Die Männer zeigten den begeisterten Besucher*innen das dynamische, wilde Spiel, welches man im Finale erwarten darf. Das Frankfurter Publikum bejubelte jede Aktion der Spieler. Am Ende entschied Der Stamm mit Samuel Mpacko, Kostja Mushidi, Demetrius Ward und Gabriel de Oliveira das Spiel mit 21:15 für sich und durfte die ING 3×3 Champions Trophy mit nach Hause nehmen. Knapper Finalsieg für the boys are back Im letzten Spiel des Turniers, dem Pokalfinale der Damen trafen SchokoZitrone und the boys are back aufeinander. Beiden Teams sah man die zwei langen Turniertage im Laufe der Partie an. Sie steckten ihre letzten Körner in das Duell und sorgten nochmal für mächtig Spannung. the boys are back gingen mit einer knappen Führung von 9:8 in die letzte Minute, in der beide Mannschaften noch einmal alles gaben. Acht Sekunden vor dem Ende traf Laura Zolper den entscheidenden Freiwurf zum 10:8. Der letzte Zweier aus der Ecke von SchokoZitrone ging daneben und somit standen the boys are back mit Zoe Hartmann, Amelie Kröner, Emilia Tenbrock und Laura Zolper als deutscher Pokalsieger fest. Spiele verpasst?  Alle Vorrunden- und Finalspiele der ING 3×3 U18 German Championship können im Relive nochmal angeschaut werden. Alle Ergebnisse gibt es hier: ING 3×3 U18 German Championship Frankfurt 2022

3x3_2021_landscape

ING 3×3 Champions Trophy 2022 in Frankfurt

Die ING 3×3 Champions Trophy, der Deutsche Pokal im 3×3-Basketball, findet am kommenden Wochenende (29. und 30. Juli 2022) in Frankfurt am Main statt. Die besten deutschen 3×3-Basketballer*innen spielen an der Hauptwache und auf dem Roßmarkt um den Titel. Das Starterfeld ist eines der Extraklasse: Amtierende Deutsche Meister, Titelverteidiger sowie Nationalspieler*innen und Profis im 3×3 und im klassischen 5gegen5 Basketball sind mit dabei. Auch Spielerinnen und Spieler aus Hessen hoffen auf den großen Erfolg. Mit hessischen Wurzeln zum Double  Im Herrenfeld darf man sich auf einen spannenden Kampf zwischen dem Pokal-Titelverteidiger und diesjährigem Deutschen Meister, Düsseldorf LFDY, und dem Deutschen Meister aus dem Vorjahr, Der Stamm aus Aachen, freuen. Beim Team aus Düsseldorf ist es für Leon Fertig eine Rückkehr in seine Heimat. Aufgewachsen in Langen zwischen Darmstadt und Frankfurt, hat es den 21-Jährigen nach einer Karriere im klassischen 5gegen5, wo er in der letzten Saison für die Itzehoe Eagles in der ProA auflief, zum 3×3-Basketball verschlagen. Er ist, wie seine Teamkameraden vom Team Düsseldorf LFDY, 3×3-Profi. Leon ist U21-3×3-Nationalspieler und konnte zuletzt im Deutschlandtrikot einige Erfolge verbuchen. Den 3×3-Pokal will auch Kostja Mushidi in die Luft strecken. Der deutsche 5gegen5-Nationalspieler bringt im klassischen Basketball Erstliga-Erfahrungen aus Frankreich, Serbien und Deutschland mit. Nach starken Leistungen in der BBL bei SYNTAINICS MBC wurde er vor Kurzem für die 5gegen5 WM-Qualifikationsspiele ins Nationalteam berufen. Aber auch im 3×3-Basketball ist er kein Unbekannter: 2021 wurde er mit dem Team Der Stamm deutscher Meister – jetzt soll der Pokalsieg folgen. Kein klarer Favorit bei den Damen Bei den Damen können sich die Zuschauer auf spannende Spiele freuen. Da die Finalteilnehmer bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften, Düsseldorf LFDY und Düsseldorf Flingern, nicht gemeldet sind, gibt es keinen klaren Favoriten. Nichtsdestotrotz ist die Qualität der Teams und Spielerinnen hoch. Mit den Bender Biscuits sind die diesjährigen Hessenpokal-Siegerinnen mit dabei. Das junge Team hofft auf einen Heimvorteil, trifft aber unter anderem auf die 3×3 GöttingenBallers, die bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin das Halbfinale erreichten. Damit haben die Damen aus Niedersachsen die leichte Favoritenrolle inne. Dazu sind starke individuelle Talente wie zum Beispiel Selma Yesilova oder Victoria Poros mit am Start, die zuletzt in der Nations League gespielt haben. Wer den deutschen Pokal letztendlich in die Höhe strecken wird, bleibt abzuwarten. Aber eines ist sicher, Spannung ist bei den Damen garantiert. ING 3×3 U18 German Championship Als wäre das noch nicht genug, gibt es weitere gute Nachrichten für 3×3-Basketball-Fans: Parallel zur ING 3×3 Champions Trophy der Herren und Damen findet die ING 3×3 U18 German Championship statt, bei der die besten U18-Nachwuchsteams um ihre deutsche 3×3-Meisterschaft kämpfen. Damit ist auch die Zukunft des 3×3-Basketballs in Frankfurt vertreten. Die Qualifikation für das U18-Finalturnier fand – genau wie für die ING 3×3 Champions Trophy der Damen und Herren –  im Rahmen der 3×3-Turniere der Landesverbände und weiterer 3×3-Touren statt. Kostenfreier Eintritt an der Hauptwache  Das Highlight für Spieler*innen und Zuschauer*innen ist der Center Court an der Hauptwache mit Zuschauertribüne, die für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen wird. Neben einigen sportlichen Highlights können sich die Zuschauer auch auf ein spektakuläres Rahmenprogramm freuen – und das bei freiem Eintritt. Bereits 2019 war Frankfurt Tourstopp der deutschen 3×3-Tour. Nachdem es in den Jahren 2020 und 2021 wegen Corona kein 3×3-Spektakel in der Mainmetropole gab, kehren die besten 3×3 Spieler*innen Deutschlands in diesem Jahr endlich zurück.  Live-Übertragungen Alle Vorrunden- und Finalspiele der ING 3×3 Champions Trophy Frankfurt werden live auf SPONTENT bei Twitch übertragen (www.twitch.tv/spontent).  Spielzeiten:  Freitag, 29.07.2022 | 15:00 Uhr bis 22:00 Uhr  Samstag, 30.07.2022 | 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Ball is Life

Jeder Wettkampf ein einzigartiges Event an den spektakulärsten Orten Deiner Stadt. Spannender und hochklassiger Basketball in Kombination mit Musik, Fashion, Food und Lifestyle lassen die Hoopkultur in Deutschland hochleben!

Die ING 3×3 Tour kürt jährlich die offiziellen Deutschen Meister und Pokalsieger im 3×3!

ING 3×3 German Championship: Deutsche 3×3-Meisterschaft

3×3 Champions Trophy: Deutscher 3×3-Pokal

Alle Termine, Videos und weitere Informationen zur ING 3×3 Tour findest Du auf der Eventseite!

Sign Up

Beweise Dich mit Deinem Team auf den zahlreichen 3×3-Turnieren des Landes und qualifiziere Dich unter anderem für die ING 3×3 German Championship und die 3×3 Champions Trophy!

In unserem Kalender findest Du zahlreiche Turniere und Events rund um 3×3 in Deutschland. Du planst selbst ein 3×3-Turnier und möchtest es in unsere Übersicht eintragen? Einfach das Formular im Kalender ausfüllen und wir melden uns bei Dir!

Like a Pro

Hol Dir jetzt den offiziellen 3×3-Spielball!

Sneaker, Shirts, Shorts: In unserem Onlineshop findest Du außerdem viele weitere 3×3-Artikel!

Folgt uns auf Social Media!